The Odd (and Beautiful) Nikolauskirche in Hall // Die seltsame (und schöne) Nikolauskirche in Hall

Dear Reader, I did this little trip to Hall in Tirol more for me than for you, as I knew I needed to get out of the house. Three straight months of rehearsals for three different productions, plus teaching private lessons, left very little time for blog-related excursions (and I was off to Germany any time I had two consecutive days free). Now that I have a little more time, I’ve got to make myself get back outside.
I have been to the St. Nikolaus Parish Church before, once just to look inside, once to sing a mass. But Paschberg recently brought to my attention the existence of its Waldauf Chapel, which we’ll get to in a bit…
Liebe Leser, ich habe diesen kleinen Ausflug nach Hall in Tirol mehr für mich als für sie gemacht, da ich merkte, ich brauche was um rauszukommen.
Drei harte Monate des Probens für drei verschiedene Produktionen sowie das Halten von Privatunterricht, ließ sehr wenig Zeit für blogbezogene Ausflüge übrig (und ich war jedes Mal, an dem ich zwei aufeinanderfolgenden Tagen frei hatte, in Deutschland). Jetzt, wo ich wieder ein wenig mehr Zeit, habe ich mir diese auch genommen um ins Freie zu kommen.
Ich bin schon früher in der Pfarrkirche St. Nikolaus gewesen, einmal einen Blick ins Innere zu werfen, einmal um eine Messe singen. Aber Paschberg hat mich vor kurzem auf die Existenz seiner Waldauf Kapelle aufmerksam gemacht, die wir uns nun ansehen werden…

NikHallKnick

From the entrance the visitor can see that the chancel is not aligned with the rest of the building. The chancel is actually part of the earlier incarnation of the building, which by the early 15th century was too small for the growing local population. A wider, longer nave was built but could not be extended out directly in line with the chancel, and so the church has this odd “kink” in its interior.
Vom Eingang kann der Besucher sehen, dass der Chor nicht mit dem Rest des Gebäudes ausgerichtet ist. Der Chor ist eigentlich ein älterer Teil des Gebäudes, das Anfang des 15. Jahrhunderts für die wachsende Bevölkerung zu klein wurde. Ein breiteres, längeres Langhaus wurde gebaut, aber nicht in direkter Übereinstimmung mit der Flucht des Altarraums, so dass die Kirche diesen seltsame “Knick” in ihrem Inneren bekam.

IMG_1751

On the north wall, an apparently complete skeleton, dressed in Baroque finery, over an alter to St. Catherine (Katharinenaltar), but I don’t who this would be behind the glass. S/he is flanked by alleged relics of Ss. Constantine and Agapitus, ensconced in their own wall niches.
An der Nordwand, findet man ein scheinbar vollständiges Skelett, im Barockornat gekleidet, auf einem Altar der Hl. Katharina (Katharinenaltar), aber ich weiß nicht, wir hinter dem Glas ist. Er / sie wird von angeblichen Reliquien der Hln. Konstantin und Agapitus flankiert, in eigene Wandnischen eingesetzt.

IMG_1745

Further along in the north transept one enters the Waldaufkapelle, named after one Florian von Waldauf, the 15th-century knight who had the chapel built and who donated his massive collection of holy relics, picked up here and there during his extensive travels.
Im weiteren Verlauf in des nördlichen Querschiffs betritt man die Waldaufkapelle, nach einem Herrn Florian von Waldauf benannt, Ritter aus dem 15. Jahrhundert, der die Kapelle gebaut hatte und der seine riesige Sammlung von heiligen Reliquien gespendet hatte, die er hie und da während seiner zahlreichen Reisen erstand.

IMG_1742

Among the dozens of adult skulls (and some long bones) sits a very small child’s skull with the word  S Innocentibus* embroidered on its pillow. Who all these saints really were, I don’t know. The Niklauskirche is being renovated but its doors are open to visitors.
Unter den Dutzenden von Erwachsenenschädeln (und einigen langen Knochen) sitzt ein sehr kleiner Kinderschädel mit dem Wort S Innocentibus * auf sein Kissen gestickt. Wer all diese Heiligen wirklich waren, weiß ich nicht. Die Niklauskirche wird renoviert, aber ihre Pforten für Besucher geöffnet sind.

* Reader Joe informs me that this name signifies one of the Holy Innocents, the children killed by Herod shortly after the birth of Jesus. The church’s official guide booklet states that the relics come predominantly from the Roman catacombs.// Reader Joe teilt mir mit, dass dieser Name für eines der unschuldigen Kinder steht, die Herodes kurz nach der Geburt Jesu töten ließ. Im offiziellen Faltblatt der Kirche steht, dass die Reliquien vorwiegend aus den römischen Katakomben kommen.

This entry was posted in Austria, culture, history, lives of others, travel. Bookmark the permalink.

2 Responses to The Odd (and Beautiful) Nikolauskirche in Hall // Die seltsame (und schöne) Nikolauskirche in Hall

  1. Joe says:

    The “S. Innocentibus’ suggests that the skull was believed to belong to one of the Holy Innocents, the children in Bethlehem and surrounding parts whose massacre at the order of King Herod is reported in Matthew’s Gospel. The biblical account doesn’t give a number, but the later tradition claimed that thousands were killed; I can therefore imagine that there were a lot of relics in Europe purported to belong to the Holy Innocents, but it’s still relatively rare to see and thus a very interesting photo.

  2. Marcellina says:

    Thank you! I had assumed a child martyr but that particular bible passage hadn’t occurred to me. According to a guide booklet about the church, most of the relics in the Waldaufkapelle are skulls of saints from the Roman catacombs, which is in itself interesting.

Comments are closed.