A Chapel in Axams

A free Sunday afternoon and it happens to be Tag des Denkmals in Austria. This is a day for  cultural and historical monuments across the country, and often there is the chance to see something not normally open to the public.
That opportunity is what got me on a bus to Axams, a village on the slopes of the mountains southwest of Innsbruck. Axams is a very, very old village; archaeological finds point to human settlement in the area as far back as 1200 BCE and the current name is of Celtic origin (Ouxumenes, “very high place”). (g) Its situation on a sunny plateau high above the Inn Valley certainly made it prime real estate then (and now — it’s both a commuter town, being a 20-minute drive from Innsbruck, and a popular spot for ski tourists). // Ein freier Sonntagnachmittag und Tag des Denkmals in Österreich. Dies ist ein Tag für die kulturellen und historischen Denkmäler im ganzen Land, und oft gibt es die Möglichkeit, etwas in der Regel nicht für die Öffentlichkeit zugängliches zu sehen.
Diese Gelegenheit brachte mich in einem Bus nach Axams, einem Dorf im Mittelgbeirge südwestlich von Innsbruck. Axams ist ein sehr, sehr altes Dorf; archäologische Funde weisen auf menschliche Besiedlung in der Region soweit zurück, wie 1200 v.Chr; und der aktuelle Name ist keltischen Ursprungs (Ouxumenes, “sehr hohen Platz”).  Seine Lage auf einem Sonnenplateau hoch über dem Inntal machte es zu einem attraktiven Siedlungsgebiet (und heute ist es sowohl eine Trabantenstadt, 20 Minuten Fahrt von Innsbruck, alsauch ein beliebter Ort für Ski-Touristen).

But the cultural site on offer today was from an era a bit later in its history. The Widumkapelle (“dower”, or endowment chapel) was built around 1330, originally stood as a stand-alone structure, and then became part of the larger parish offices. Into the late 1990s it was used as a furnished meeting room; after extensive excavation in 2003, the original frescoes (g) were uncovered and restored. These frescoes, interestingly, reveal that the original structure was not simply a chapel. // Aber die Kultstätte im Angebot war heute aus einer etwas jüngeren Zeit. Die Widumkapelle wurde um 1330 erbaut, ursprünglich freistehendes Objekt, das später Teil des Pfarramts wurde. Bis in die  späten 90er Jahre wurde es als möblierten Besprechungsraum verwendet; nach umfangreichen Ausgrabungen im Jahr 2003 wurden die Fresken freigelegt und restauriert. Diese Fresken zeigen interessanterweise, dass die ursprüngliche Anlage nicht einfach nur eine Kapelle war.

IMG_1619IMG_1627While the eastern wall bears sacred images of Saints Christopher and Dorothy (both early Christian martyrs), // An der östlichen Wand befinden sich Bilder der Heiligen Christophorus und Dorothea (beide frühchristlichen Märtyrer),

IMG_1628…the western wall displays two jousting knights representing the Knights of Freundsberg and Starkenberg. // …die Westwand zeigt zwei Turniereritter, die Ritter von Freundsberg und Starkenberg.

IMG_1624The northern wall, meanwhile, bears the image of a kind of doorman/bouncer, ready to pummel any unwelcome visitors as they enter. There are also several crests of Austrian principalities.  Was this small building erected for official business between clergy and ruling nobility? A kind of ceremonial or memorial hall, as our guide today suggested? Historical research has not yet come up with the answer. // Wohingegen die Nordwand, das Bild von einer Art Pförtner / Türsteher zeigt, bereit, allen unerwünschten Gästen eins über die Rübe zu geben. Es gibt auch mehrere Wappen der österreichischen Fürstentümer. Wurde das kleine Gebäude für offizielle Zwecke zwischen Klerus und herrschendem Adel errichtet? Eine Art von Zeremonienraum oder Gedenkhalle (“Widum”, mit dem Wort “Widmung” verwandt) wie es unsere Führerin annahm? Die historische Forschung die Antwort noch nicht gefunden.

 

This entry was posted in archaeology, art, Austria, culture, current events, history, Innsbruck, memory. Bookmark the permalink.