Here and There In America: Stonewall Jackson Shrine

When one is driving the lesser roads between Fredericksburg and Richmond, Virginia, and comes to a large sign which reads “Stonewall Jackson Shrine, 2 Miles At Next Right”, well, one must make that right turn and pay one’s respects. America is not known for its shrines, as we tend to call them by other names, such as chapels, memorials, or Apple Stores.
Wenn man auf Nebenstraßen zwischen Fredericksburg und Richmond, Virgina fährt, stößt man auf ein großes Schild, das die nächste Abzweigung nach rechts nach 2 Meilen zum Stonewall-Jackson-Schrein ankündigt – ja – und dann muss man diesem mit einem „Rechtsum“ die Ehre erweisen.
Amerika ist nicht für seine Schreine bzw. Heiligtümer bekannt, da wir üblicherweise dazu tendieren, ihnen andere Name zu geben – wie z.B. Kapelle, Denkmal oder….Apple-Store.

IMG_1474

Legendary Confederate General Thomas “Stonewall” Jackson was accidentally shot by his own men at the Battle of Chancellorsville in May, 1863. The shooting was deliberate, but it was dark and the shooters had mistaken him and his party for Yankees. He’s buried in Lexington, Virginia (except for his amputated arm, which has its own grave near the Chancellorsville Battlefield site. Well, the Hapsburgs leave their hearts elsewhere…) The Shrine, at a place called Guinea Station, is a small memorial park one which stands the small house in which Jackson died.
A guard showed me the upstairs room where the Death occurred, outfitted in some period furniture. The rope bed, a blanket and a mantle clock were original pieces which had been in the room at the time, I was told.
Der legendäre Konföderiertengeneral Thomas “Stonewall” (Steinmauer) Jackson wurde versehentlich von seinen eigenen Leuten in der Schlacht von Chancellorsville im Mai 1863 erschossen. Der Schuss war zwar Absicht, aber es war dunkel und die Schützen hatten ihn für einen der Yankees gehalten. Er ist in Lexington, Virginia begraben (wohingegen sein amputierter Arm, ein eigenes Grab in der Nähe des Chancellorsville Schlachtfelds hat. Nun, ihr Herz lassen die Habsburger auch anderswo …)
Der Schrein, an einem Ort namens Guinea Station, befindet sich ein kleiner Gedenkpark auf dem das kleine Haus steht, in dem Jackson starb.
Ein Wächter zeigte mir das Zimmer im Obergeschoss, wo Jackson verstarb, das mit einigen antiken Möbeln ausgestattet ist. Seilbett, Decke und Kaminuhr seien Originalstücke, die im Raum zu jener Zeit gewesen sind, wie mir gesagt wurde.

Stonewall_Jackson's_Bedroom_in_The_Jackson_Shrine

(Interior image found here.)

Jackson lingered for eight days after having been shot and having had his left arm amputated. Pneumonia is what finally did him in.

“A few moments before he died he cried out in his delirium, ‘Order A.P. Hill to prepare for action! Pass the infantry to the front rapidly! Tell Major Hawks’ — then stopped, leaving the sentence unfinished. Presently a smile of ineffable sweetness spread itself over his pale face, and he said quietly, and with an expression, as if of relief, ‘Let us cross over the river, and rest under the shade of the trees.'”

Jackson laborierte noch acht Tage, nachdem er niedergeschossen wurde und zuvor sein linker Arm amputiert wurde. Eine Lungenentzündung führte schließlich zum seinem Tod.

“Ein paar Augenblicke, bevor er starb, rief er im Fieberwahn, ‘Bestellt A.P. Hill dass er sich zum Angriff vorbereite! Schickt die Infanterie sofort in die fordere Front! Sagt Major Hawks ‘- dann blieb es still, der Satz unvollendet. Ein Lächeln von unbeschreiblicher Süße breitete sich über sein blasses Gesicht, und er sagte leise und mit einem Ausdruck, scheinbarer Erleichterung, “Wir überqueren den Fluss, und rasten im Schatten der Bäume.”
800px-Stonewall_Jackson_Bendann
“Jackson and Little Sorrel”, by David Bendann. Image found here.

Advertisements
This entry was posted in America, culture, history, lives of others, memory, travel. Bookmark the permalink.