Holiday Links

It was a Christmas tradition in my family to watch the 1951 British black-and-white classic film of Dickens’ A Christmas Carol, titled “Scrooge” and starring Alistair Sim. Back then we could only watch it when it aired on television, which made it literally a once-a-year event. I bought a DVD of it much later but the recording quality is poor. So you can imagine my delight in finding the film online, not only in its entirety but in high def. Finally one can see all sorts of sharp details in the background. Over 60 years later, Sim remains das Nonplusultra in playing Ebeneezer Scrooge. Oscar-winning actors, don’t even bother!
Es war Weihnachtsbrauch meiner Familie, den britischen Schwarzweiß-Klassiker “ von Dickens Weihnachtsgeschichte „Scrooge“ (Geizhals), in der Titelrolle Alistair Sim, anzusehen. Damals konnten wir den Film nur sehen, wenn er im Fernsehen gesendet wurde, was buchstäblich einem jährlichen Ereignis gleichkam. Viel später kaufte ich mir ein DVD mit allerdings sehr schlechter Aufzeichnungsqualität. So könnt ihr euch meine Freude vorstelle, als ich den Film online fand, nur vollständig, sondern hochauflösend. Endlich kann man alle arte scharf gezeichneter Details im Hintergrund erkennen. Nach nunmehr 60 Jahren bleibt Sim das Nonplusultra der Ebeneezer Scrooge –Darsteller. Oskar – Preisträger, bemüht euch nicht!

Anyone who knows this film might remember the short, wordless scene, between Scrooge and his nephew’s shy yet captivating young maid. Jeder, der den Film gesehen hat, dürfte sich an die kurze wortlose Szene zwischen Scrooge und dem schüchternen aber bezaubernden Dienstmädchen seines Neffen erinnern.

6a010536c2d604970c0162fe04069a970d-pi

She’s not listed in the credits, and wrongly named on movie sites. However, a dedicated Dickens blogger pondered the mystery of her identity, and a relative wrote in. Her name is Theresa Derrington Cozens-Hardy, and this was her second (and last) work in film before she married and commenced to live a quite normal, anonymous life. Viva l’Internet. Sie scheint nicht in den Namensnennungen des Nachspanns auf und wird auf Kino-Homepages falsch genannt. Allerdings hat einen engagierter Dickens-Blogger über ihre Identität gerätselt und ein Verwandter hat sich daraufhin gemeldet. Ihr Name ist Theresa Derington Cozens-Hardy. Es war ihre zweite und letzte Arbeit beim Film, bevor sie heiratete und sich eine ein ziemlich normales anonymes Leben zurückzog. Es lebe das Internet!

Speaking of Oscar-winning actors, the reviews are in for Christoph Waltz’s directorial debut of the Richard Strauss opera Der Rosenkavalier. The one in the Süddeutsche Zeitung gives it a very polite pan (g), with the gentle explanation that directing an opera is a skill which must be learned and developed, and that the current trend of bringing film industry people in to direct is, as a rule, misguided. The reviewer was less gentle with the musical direction. Wenn wir von Oskarpreisträgern sprechen: Die Kritiken zu Christoph Waltz´s Regiedebut der Richard Strauss Oper „Rosenkavalier“ sind da. Die aus der Süddeutschen Zeitung ist eine sehr sanfte Kritik, mit dem Hinweis, dass Opernregie einen Fertigkeit ist, die gelernt und entwickelt werden muss und dass der gegenwärtige Trend, Leute vom Film zu verwenden gewöhnlich ein Fehlgriff ist. Der Kritiker war mit der musikalischen Leitung weniger freundlich.

Turning to more local crimes, authorities have arrested a man wanted in connection to the murder (g) eight years ago of a female university student, which happened just 500 meters from my apartment. Daniela Kammerer’s body was found early one morning in June 2005 at a telephone booth on Leipziger Platz in Innsbruck. The suspect, also a student, had a solid alibi and so wasn’t a suspect at the time. However, the case was picked up again recently and this alibi turned out to be false, according to interviews with the victim’s acquaintances. By now the man had been living in Australia, but was flying home for Christmas. Police picked him up at the Vienna airport, and he’s being transferred to Innsbruck for proceedings. I’m interested to know how this plays out, and if and how eight-year-old memories really did poke a hole in the man’s claims.
Um zu den örtlichen verbrechen zu kommen: Die Behröden haben nun einen Mann verhaftet, der im Zusammenhang mit einem Mord an einer Studentin vor acht Jahren gesucht wurde. Der Mord passierte knapp 500m von meiner Wohnung weg. Daniela Kammerers Leiche wurde Frühmorgens im Juni 2005 bei einer Telefonzelle am Leipzigerplatz in Innsbruck gefunden. Der verdächtige, einen Student, hatte einen wasserdichtes Alibi und daher vom Verdacht entlastet. Allerdings wurde der Fall nun wieder aufgerollt und das Alibi stellte sich als falsch heraus, nachdem es mit Befragungen von anderen Bekannten des Opfers abgeglichen wurde. Seitdem wohnte der Mann in Australien, flog jedoch zu Weihnachten nach Hause. Die Polizei fasste ihn am Flughafen Wien und er wird für das weitere Verfahren nach Innsbruck überstellt. Ich interessiere mich für den Fortgang der Geschichte und ob bzw. wie acht Jahre alte Erinnerungen die Behauptungen des Mannes infrage stellen konnten.

UPDATE: The young man arrested in the re-opened Daniela Kammerer case has recently been released. It appears that the police’s leads do not lead to him after all. Which is somewhat comforting, to think she wasn’t killed by a friend after all.

(Film still image taken from the linked site following it.)

Advertisements
This entry was posted in Austria, blogs, christmas, culture, current events, Innsbruck, lives of others, opera, theater. Bookmark the permalink.