Somebody’s 15 Minutes of Fame

In Austria it is said that success depends on how much “Vitamin B” you have, the B standing for Beziehungen, or connections. So it’s not surprising to learn that being related to Ötzi might just be the best connection one can have in the Alps, since it marks one as an Ur-native. As in, our family goes back 5000 years, the rest of you are newcomers. Man sagt, dass in Österreich Erfolg von der Menge an „Vitamin B“ abhängt, wobei B für Beziehungen steht. Daher mag es keine Überraschung sein, dass die Verwandtschaft zu Ötzi die beste Beziehung zum Alpenraum ist, die man haben kann, da sie den Betreffenden als Ureinwohner ausweist: “Unserer Familie reicht 5000 Jahre zurück, alle anderen sind ‘Zugroaste’ “.

Well, genetic researchers have found 19 Austrian men who are indeed related to Ötzi, the 5,300 year old Ice Man whose mummy is on display at the South Tyrol Museum of Archaeology in Bolzano, Italy. Walther Parson, from the Institute for Forensic Medicine in Innsbruck, told the Austrian Press Agency that “these men and ‘Ötzi’ had the same ancestors.”(g) For whatever reason, these individuals have not been notified of their status. The article mentions research partners in Italy and Switzerland, in order to continue the genetic search in those countries. Genforscher haben herausgefunden, dass 19 Österreicher tatsächlich mit Ötzi, dem 5300 Jahre alten Eismann, dessen Mumie im Südtiroler Archäologiemuseum ausgestellt ist,  verwandt sind. Walther Parson vom gerichtsmedizinischen Institut in Innsbruck erklärte gegenüber der APA, dass diese Männer ebenso wie Ötzi dieselben Vorfahren haben. Aus welchen gründen auch immer wurden die betereffenden aber nicht über ihren Status informiert. Im Artikel werden auch Forschungspartner in Italien und der Schweiz erwähnt, die die Forschungen in diese Länder ausdehnen werden.

Well, now a Swiss man has come forward in the press to claim that he has learned that Ötzi is his great-great-great-great-great-great-great-great-great-great grandfather (g), although the article makes only mention of “a genetic institute” without a name, and being related isn’t necessarily the same thing as being a direct descendent. One gathers from the article that this man sent his DNA in to a private genealogy lab, and has come to this decision based on the presence of the right haplogroup in his bloodwork. Gerade nun trat ein schweizer an die Presse heran, der für sich beansprucht herausgefunden zu haben, dass Ötzi sein Groß-groß-groß-groß-groß-groß-groß-groß-groß-großvater sei, obwohl  im Artikel nur „ein genetisches Forschungsinstitut“ erwähnt wird und darauf hingewiesen wird, dass Verwandtschaft nicht mit direkter Abstammung gleichzusetzen ist. Man kann aus dem Artikel entnehmen, dass der Mann seinen DNA zu einem privaten Gen-Labor sandte und  seine Schlüsse lediglich aus der Übereinstimmung einer Chromsomengruppe in seinem Blutbild zog.

However, the real find here with the Austrian relations that it’s helping researchers learn more about ancient Alpine travel routes. Ötzi’s possessions told many stories of trade with far-off regions; now his DNA will help determine pre-historic Alpine migrations. Der wahre Fund ist jedoch hier bezüglich der österreichischen Verwandtschaften der gewonnene Aufschluss über altertümliche alpine Reiserouten. Ötzis Besitz erzählte bereits viele Geschichten ferner Regionen; nun wird seinen DNA helfen Wanderbewegungen in den Alpen zu bestimmen.
UPDATE: Mehr Information hier und hier. (in deutsch)

Advertisements
This entry was posted in archaeology, Austria, current events, Innsbruck, Italy, lives of others, science. Bookmark the permalink.