Forgotten Innsbruck: The Lake on the Hungerburg

There were so many excursions I wanted to take once the snows melted, and almost none of them were possible in the end for a variety of reasons. But before I leave for summer vacation I wanted to do this one last thing: I had heard years ago that there had once been a small lake on the Hungerburg, but it’s location eluded me until a recent issue of “Tip” came out, with a feature on the Seehof.

So viele Ausflüge wollte ich im Frühling machen, und aus vielen Gründen war fast keiner davon möglich. Aber hier ein letzter Eintrag über Tirol vor der Sommerpause. Vor ein paar Jahren erfuhr ich von einem kleinen Badesee auf der Hungerburg, aber genau wo wusste ich nicht, bis zur diesmonatigen Ausgabe von “Tip”.

hungerburgseeIn 1912 a hotel was built up on the Hungerburg (a high plateau above Innsbruck), at the site of an old quarry. The quarry was flooded with water from the mountain spring, an observation tower was erected above the lake, and the whole thing was planned to be used as a little mountain resort, called the Seehof.

After the First World War and the fall of the Monarchy,  the Seehof fell into the hands of the Social Democratic Workers Party, who used it as a summer school for children from working-class families. Hundreds of local children learned to swim here during those years.  In 1934 the Social Democratic Workers Party was outlawed, and the Seehof came to be owned by another party, the Väterländische Front. Later it was used as housing for Hitler Youth and in 1940 it was sold to the NSDAP. But the lake had disappeared by then — its supply was shut off when water became scarce in the 1930s and had to be rerouted to residential areas.

1912 wurde ein Hotel auf der Hungerburg (ein Hochplateau  am Fuß der Nordkette, über Innsbruck) eröffnet, im ehemaligen Steinbruch. Der Steinbruch wurde geflutet, ein Aussichtsturm errichtet, und das ganze Areal wurde als Kurort geplant, Seehof genannt.
Nach dem ersten Weltkrieg kam der Seehof zur Sozialdemokratischen Arbeiterpartei, und kurz danach wurde er als freie Schule für Kinder aus Arbeiterfamilien verwendet. Laut “Tip” haben im Badesee zu dieser Zeit hunderte Innsbrucker Kinder das Schwimmen gelernt.
In 1934 wurde die SDAP verboten, der Seehof wurde der Väterländischen Front zur Verfügung gestellt. Später war er eine Herberge für die Hitlerjugend, 1940 an die NSDAP verkauft. Der See verschwand aber 1937, da Wasserknappheit herrschte und der Zufluss unterbunden wurde.

SeehofIMG_0646Then and now: from almost the same vantage point. Below: the observation tower is still standing, but of course the area is private property and fenced off from random visitors. One can walk right up to the back of the tower, however.

Damals und heute, vom fast selber Aussichtspunkt. Der Turm steht noch, ist aber abgezäunt.

IMG_0639Since 1951 the property has belonged to the Arbeiterkammer (Austrian Chamber of Labour) and after a few renovations the building is now a thoroughly modern training center with conference rooms and the like. But sadly it seems the lake is gone forever.

Seit 1951 befindet sich das Grundstück in der Hand der Arbeiterkammer, und nach einige Renovierungen ist es jetzt eine ganz moderne Schulungsstätte. Leider ist der See für immer verschwunden.

Upper images found here

Advertisements
This entry was posted in Austria, history, Innsbruck, memory, nature, Uncategorized. Bookmark the permalink.